Mentaltraining für Sportler- So startest Du mit einem guten Gefühl

Sport braucht Energie- Just be.

Energie:

Heute kommt ein kurzer Artikel und zwar aus dem Bereich, den ich gerne hinterfrage: Energie. dieses Thema werde ich hier bestimmt noch oft bringen, es zieht mich irgendwie magisch an und ich finde es ist eine Grundsubstanz, um in den Flow zu kommen. dabei werdet Ihr mit Sicherheit keine ernährungstipps von mir bekommen, denn ich bin keine ernährungsberaterin und meine persönliche Einstellung in Sachen   Ernährung ist die Ernährungspyramide, ist die philosophische These von Paracelsus "zu viel oder zu wenig macht, dass das Zeug kein Gift ist!" (dabei geht es mir um die Worte "zu viel oder zu wenig von einer Substanz" und ich mag die Formel : 80/20 %! Also 80%gesunde Sachen, 20% auch mal Genußsachen. das sind alles meine Lebenseinstellungen zum Thema Energie und Ernährung. Jeder darf das kritisch hinterfragen und auch anders sehen.

Go for it...

Mit der Liebe zu einer Sache, zum Sport ist das so eine Sache. Wenn man es wirklich gerne tut, dann erfüllt es einem und dadurch kommen schon Flowgefühle. Irgendwann war es bei mir so, dass ich trotz Sport kaputt war. In Situationen wo es ein Problem wird fange ich dann an zu grübeln, so lange bis die Lösung da ist und es sich wieder richtig anfühlt. In der Krankenpflege (ich bin ja auch Krankenschwester) fragen wir anhand einer Skala von 0-10 nach der Schmerzeinstellung des Patienten. Genauso in den Fatigue Kursen (=unübliche Müdigkeit nach Krebs). Ich habe mir gedacht: Warum nicht auch vor einer Sporteinheit oder einem Wettkampf (wobei ich es dort schon zu spät finde) sich nach seiner Energie hinterfragen und von 0-10 bewerten (0=keine Energie, 10=viel Energie)?

Jetzt könntet Ihr natürlich kritisch sein und mich fragen: Alles gut und schön, aber was fange ich  damit an, wenn ich bei 0-4 lande und nicht weiß, wie ich daraus komme? Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht und hinterfrage es nach dieser Formel:

L-E-B-E!

L=Lebensphilosophie

E=Ernährung

B=Bewegung

E=Entspannung

Vielleicht kann man sich selber hinterfragen, ob man zum Beispiel auf Station/ in der Klinik schon am Tag 10 Kilometer gelaufen ist, den ganzen Tag nur eine Tasse Kaffee getrunken hat und wenn man dann nach Feierabend Sport machen möchte, sich überlegt, ob man vorher etwas hätte verändern können (mehr Wasser trinken, Gutes  essen), um dann mit seiner Energie und gutem Gefühl Sport zu machen. Ansonsten gilt natürlich immer:  Fragt Euren Arzt oder Apotheker!

and be relaxed.

Sich in all den hektischen Lebenssituationen immer wieder zu entspannen, um genügend Energie zu haben und um gut beim Sport zu starten ist eine Herausforderung und macht dennoch ganz viel Spaß! Mittlerweile habe ich Wörter wie "müssen oder ich will" aus meinem Wortschatz gestrichen. Ich entspanne, wenn ich Entspannung brauche und Sport bzw. Fitness läuft unbewußt automatisch. Wie etwas automatisch anfängt zu laufen, beschreibe ich Euch demnächst. Bis dahin, bleibt gesund und ganz viel Spaß und Energie im Sport!

Eure Sandra

 

P.s.Danke für Eure so wundervollen Feedbacks bisher! Ich freue mich sehr darüber!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0